Performance

SHOW ME

 

29. Mai 2019, 20 Uhr

Theater im Depot

Immermannstr. 29, 44147 Dortmund

 

The 100Hands  erforschen, was Tanz und Theater ausmacht. Zusammen mit dem Publikum verschieben sie Blickachsen und verändern Positionen im Raum. Die Trennung zwischen Performenden und Zuschauenden wird in dem Moment aufgelöst, in dem alle gemeinsam erforschen, wie es sich anfühlt, zu beobachten oder beobachtet zu werden.

 

Was passiert, wenn ich im Scheinwerferlicht stehe? Und was, wenn ich mich ins Dunkle zurückziehe? Wer schaut eigentlich wen an, und wie lässt sich eine Blickrichtung umdrehen, wenn ich nur lange genug zurückschaue? Wann fühlt es sich nicht mehr angenehm an? Wie viel möchte ich teilen? Und wer zeigt eigentlich mehr – diejenigen, die schauen oder diejenigen, die angeschaut werden?

 

Eintritt

Vorverkauf: 10 € / 6€ (erm.)

Abendkasse: 12 €  / 8 € (erm.)

                                                                                        


Konzept und Choreografie: Jasper Džuki Jelen und Mojra Vogelnik Škerlj mit Jade van den Hout

 

Performer*innen: Jade van den Hout, Maria Madeira und Mojra Vogelnik Škerlj

 

Text: Jasper Džuki Jelen und Performer*innen

 

Kostüm: Esther Sloots

Licht: Arjuna Borsetti.

Produktionsleitung: Sanne Wichman.

Ko-Produktion: DansBrabant.

Produktionsleitung Dortmund: Maren Becker

Öffentlichkeitsarbeit Dortmund: Sina Langner

 

Mit Unterstützung von: PLAN Talentontwikkeling Brabant und Podium Bloos.

Gefördert durch: Prins Bernard Cultuur Fonds und Gemeinde Breda.

 

The100Hands sind ein Tanzkollektiv aus den Niederlanden. Die Künstler*innen arbeiten unter der Leitung von Jasper Džuki Jelen und Mojra Vogelnik-Škerlj an interdisziplinären und partizipativen Performances zwischen zeitgenössischem Tanz, Performance und Site-Specific-Art.

 

Die Arbeiten von The100Hands gehen immer von einem realen Zusammentreffen von Personen aus, von dem die Performances entwickelt werden. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Performer*innen und Publikum und neue Perspektiven und Blickwinkel werden so möglich.

 

Die größere Verbreitung und Sichtbarkeit in Internet und sozialen Medien übertragen The100Hands auf Bewegungen und soziale Interaktionen und holen sie in den Theaterraum.


Gefördert von:

Workshop

SHOW ME

 

30. Mai 2019, 11-17 Uhr

Theater im Depot

Immermannstr. 29, 44147 Dortmund

 

ACHTUNG AUSGEBUCHT!

ES GIBT LEIDER KEINE PLÄTZE MEHR!

 

Der Workshop unter der Leitung von Jasper Džuki Jelen und Mojra Vogelnik-Škerlj beschäftigt sich mit den gleichen Fragen wie die Performance Show Me, mit Fragen von Anschauen, Beobachten und Sich-Zeigen. Der Workshop soll ein Auftakt für ein gemeinsames Projekt mit The100Hands im Jahr 2020 in Dortmund sein, für das auch noch Tänzer*innen gesucht werden.

 

Mitmachen können alle Personen, egal welches Alter und welche Fähigkeiten, ob professionelle Tänzer*innen oder Laien, die Lust haben, sich gegenseitig zu zeigen, sich dabei zu beobachten, persönliche Grenzen zu erfahren und erfahrbar zu machen.

 

 Teilnahme: 30 € / 20 € (erm.)


Coming soon!

TRANSFORMERS

 

Wie beeinflussen Geschlechterrollen und körperliche Berührung unser Verhalten und Kontaktmöglichkeiten im urbanen öffentlichen Raum? In einer gemeinsamen Arbeit mit den niederländischen Tanzkünstler*innen Jasper Džuki Jelen & Mojra Vogelnik Škerlj möchten wir dieser Frage nachgehen.

 

Transformers wird eine Tanzperformance, die durch die Straßen des Stadtzentrums geführt wird, in der Jugendliche und junge Erwachsene  spielerisch das Klischee von Gruppenverhalten und die damit verbundene Identität von Jungen und Mädchen kommentieren.

 

Wie frei bist Du (als junger Mensch), die/der zu sein, die/der Du in einer Gruppe, in der Stadt oder in Deinem Land sein möchtest? Wann wird nicht Gewalt, sondern Intimität bedrohlich? Und ist es so, dass Du von Deinen Zuschreibungen daran gehindert wirst, Dich von allen Klischees zu befreien? Wie funktionieren Geschlechts-zuschreibungen und was machen sie mit Dir?

 

Die Tänzer*innen bestimmen, was intim ist und was nicht, indem sie den öffentlichen Raum nutzen, den sie selbst wählen. Die eigentliche Choreographie in Transformers scheint die des Zuschauers zu sein.

 

Das Konzept von Transformers wurde von Jasper Džuki Jelen & Mojra Vogelnik Škerlj (The100Hands) bei DOX Utrecht entwickelt und wird jetzt als Koproduktion mit den Akteurinnen von vier.D für Dortmund adaptiert.