What I believe. I believe. What?

 Ein Tanztheaterprojekt zum Thema Glaube – mit und ohne Religion. 

 

Glauben oder wissen. Wissen oder fragen. Fragen oder irgendetwas Angesagtes zum Knowhow beitragen. Oder posten oder liken. Einfach feiern oder streiken. 1000 Möglichkeiten: Oder doch nur eine, um das Leben zu begreifen?

 

In monatelanger Recherchearbeit haben sich 25 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 27 Jahren mit dem Thema „Glaube“ auseinandergesetzt und versucht, sich dem Feld in seiner Spannweite zwischen Wissen und Religion zu nähern. Aus Interviews, Gesprächen und Improvisationen ist eine szenische Collage entstanden. Gerahmt wird der Abend von Soundmontagen und Installationen.

 

 

Nächste Vorstellung

 

13.9.2019, 20 Uhr

 

Theater im Depot, Immermannstraße 29, 44147 Dortmund

 

 

Eintritt 

VVK & AK: 10€ / 5€ erm.

(Schüler*innen, Studierende, Auszubildende, Schwerbehinderte, Arbeitslose / Empfänger*innen von Sozialleistungen. Nachweise bitte am Vorstellungsabend mitbringen)

 

Kartenreservierung (AK) 

Theater im Depot: 0231 98 22 336 oder ticket@theaterimdepot.de

 

Kartenvorverkauf (VVK)

Vor Ort im Theater im Depot oder an allen bekannten VVK-Stellen

 

Das Ensemble: Dominique Abomo Metogo, Ann-Kathrin Ahland, Omar Alchikha, Amer Alobeid, Elikem Anyigba, Antonio Di Nauta, Zuher Farman, Anne Flamming, Samer Halweh, Tabea Hampel, Katharina Kelm, Marcia Kemper, Laura Kienbaum, Alisa Kuznetsova, Maike Landmann, Lucas Maserski, Omar Nesri, Simon Peters, Mathis Pollmann, Adriana Reinecke, Katharina Roth, Sina Rumpke, Nora Schmacke, Henrike Tünnermann, Dario Waltschew.

 

Künstlerische Leitung und Choreografie: Birgit Götz // Regie und Dramaturgie: Thorsten Bihegue // Assistenz: Dajana Hannert // Fotos und Soundcollage: Klaus Pfeifer // Video: Florian Barz, Dario Waltschew, Alissa Levytska // Technik: Vincent Westerweller, Benno Fotheringham // Projektmanagement: Nilüfer Kemper // Presse und Redaktion: Sina Langner.


Ein Projekt von vier.D und der LAG Tanz NRW in Kooperation mit dem Theater im Depot. Gefördert vom Kulturbüro Dortmund und dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW.